Elterngeld in Deutschland

Voraussetzungen für das Elterngeld in Deutschland sind ähnlich wie bei dem Mutterschaftsgeld.

Wer hat Anspruch auf Elterngeld

Antrag auf Elterngeld kann derjenige stellen, der vor der Geburt seines Kindes Im Arbeitsverhältnis in Deutschland war und mit dem Kind in einem Haushalt lebt, und das Kind zu Hause pflegt. Anspruch auf Elterngeld hat auch derjenige, der nach der Geburt des Kindes arbeiten will, und zwar nicht mehr wie durchschnittlich 30 Stunden in der Woche. Anspruch auf Elterngeld haben Sie auch bei adoptierten Kindern und haben es auch Stiefmütter, falls sie sich um das Kind kümmern und mit ihm in einem Haushalt leben.

Antrag auf Elterngeld
Antrag auf Elterngeld

Beim Beziehen des Elterngeldes haben Sie die Wahl zwischen 2 Varianten, und zwar:

  • Bis 14 Monate Basiselterngeld (maximal 1800€ monatlich)
  • Bis 28 Monate Elterngeld Plus (maximal 900€ monatlich)

Bei dem Basiselterngeld dauert der Anspruch normalerweise 12Monate.

Wenn Sie lieber 24 Monate mit dem Kind zu Hause bleiben wollen, wählen sie das sog. Elterngeld Plus und das Basiselterngeld wird de facto auf die Hälfte geteilt und für die doppelte Dauer gezahlt. Zusätzliche 2 Monate Basiselterngeld und 4 zusätzliche Monate beim Elterngeld kann man in dem Fall beziehen, wenn auch das zweite Elternteil (in den meisten Fällen der Vater) anfängt das Elterngeld zu beziehen und in der Arbeit wird für diese Zeit seine Arbeitszeit verkürzt. Bei dem Basiselterngeld muss also diese 2 Monate das zweite Elternteil beziehen. Bei dem Elterngeld Plus kann das zweite Elternteil den Zuschuss 4 Monate beziehen.

Elterngeld Plus lohnt sich in der Regel vor allem den Eltern, die nach der Geburt wieder bald arbeiten gehen wollen und gleichzeitig in Teilzeit arbeiten wollen (das beim Elterngeld Plus erlaubt ist, und zwar bis 30 Stunden in der Woche).

Wie lange dauert die Elternzeit in Deutschland?

Standard dauert sie 1 Jahr, und zwar bei dem Beziehen des Basiselterngeldes oder 2 Jahre bei dem Beziehen des Elterngeldes Plus. Das Elterngeld kann man bis auf 3 Jahre verlängern lassen, wann in dem 3. Jahr Ihre sozialen und gesundheitlichen Auslagen vom Staat übernommen werden, aber Sie bekommen kein Elterngeld mehr.

Wie ist die Höhe des Elterngeldes in Deutschland?

Basiselterngeld

Das Basiselterngeld beträgt in der Regel 65 % Ihres durschnittschlichen Nettoeinkommen in den letzten 12 Monaten vor der Kindesgeburt. Beide Eltern haben die Möglichkeit zusammen das Basiselterngeld in der monatlichen Maximalhöhe von 1800€ zu beziehen, die zwischen ihnen beliebig geteilt werden kann. Z. B. die ersten 7 Monate für die Mutter und die restlichen 5 Monate für den Vater oder beide Eltern beziehen gleichzeitig die ersten 6 Monate das Basiselterngeld, sie müssen aber beide mit dem Kind zu Hause bleiben.

Einen Mehrlingszuschlag bekommen solche Eltern, die Mehrlinge bekommen, und zwar in der 'Hohe von 300€ für das zweite und jedes weitere geborene Kind (Drillinge, Vierlinge, ...)

Das Geschwisterbonus in Höhe von 10 % des Elternzuschlages (minimal 75€ monatlich) bekommen solche Eltern, die neben dem Neugeborenen schon ein weiteres Kind jünger wie 3 Jahre haben, oder zwei und mehrere Kinder haben, die noch keine 6 Jahre alt sind.

Elterngeld Plus

Anstatt 14 Monate des Basiselterngeldes in maximaler monatlicher Höhe von 1800€können Sie das bereits erwähnte Elterngeld Plus bis zu 28 Monate beziehen (falls an der Elternzeit beide Eltern teilnehmen), das Elterngeld Plus beträgt monatlich maximal 900€.

Minimale Höhe des Elterngeldes

Derjenige, der vor der Geburt des Kindes ohne Einkommen war, und deshlab nur auf die minimale Höhe des Basiselterngeldes von 300€ monatlich hat, bekommt beim Elterngeld Plus nur 150€. Das gleiche gilt für den Zuschlag für Mehrlinge und das Geschwisterbonus.

Elterngeld in der Praxis - meistens nur 10 oder 20 Monate

Die Mehrheit der Leute vermutet falsch, dass man nach der Beendigung des Beziehens des Mutterschaftsgeldes (ca. 3 Monate des Kindeslebens) die Auszahlung des Elterngeldes beginnt (12/24 Monate). In der Praxis ist es aber so, dass 1 Monat des Mutterschaftsurlaubes gesetzlich einen Monat des Elternurlaubs gleicht. Es besteht zwar gesetzlicher Anspruch auf das 12 Monate dauerndes Beziehen des Basiselterngeldes, aber wenn Sie nach der Geburt zugleich auch das Mutterschaftsgeld beziehen, wird dieser Elternzuschlag um die Monate, für die Sie das Mutterschaftsgeld beziehen, verkürzt. Trotzdem ist es richtig das Mutterschaftsgeld zu beantragen, weil dieses schon vor der Geburt des Kindes ausbezahlt wird, und in dieser Zeit haben Sie noch keinen Anspruch auf das Elterngeld.

Diese Informationen sind aus deutschen Quellen übersetzt.

https://www.test.de/Elterngeld-5172440-0/

Familiengeld in Bayern

Das bayrische Familiengeldgesetz - (BayFamGG) ist am 1. August 2018 in Kraft getreten. Seit 1. September 2018 existiert das neue bayrische Familiengeld. Es handelt sich um einen Zuschuss zum Elterngeld, dass an die Angestellten in Bayern ausbezahlt wird.

Freistaat Bayern spendet den Eltern für jedes Kind in dem zweiten und dritten Lebensjahr 250€, ab dem dritten Kind sogar 300€ monatlich. Das Familiengeld erhalten Eltern für ihre Kinder, die nach dem 1.Oktober 2015 geboren wurden.

Antrag auf Familiengeld kann zusammen mit dem Antrag auf Elterngeld gesendet werden, das Familiengeld wird aber erst ab den 13. Monat des Kindeslebens zugesprochen und gewährleistet. Sollte der Antrag auf Familiengeld später gestellt werden, werden rückwirkend maximal 3 Monate ausbezahlt. Beispiel: Das Kind ist 15 Monate alt, wenn Sie den Antrag auf Familiengeld stellen. Das Familiengeld wird ab den 13. Monat des Kindeslebens zugesprochen.

Familiengeld in Bayern
Familiengeld in Bayern

Basisvoraussetzungen für das Familiengeld:

· Der Antragsteller hat einen Dauer- oder Nebenwohnsitz in Bayern

· Er lebt zusammen mit dem Kind in einem Haushalt

· Das Kind wird vom Antragsteller erzogen und kann eine Kita besuchen

Bei Mehrgeburten wird das Familiengeld für jedes Kind separat berechnet.

Diese Leistung ist für alle Familien gedacht, unabhängig von Einnahmen oder Arbeitstätigkeit. Eltern in Bayern können Familiengeld erhalten, wenn das Kind eine Kindereinrichtung besucht oder zu Hause erzogen wird. Der Zahlungstermin richtet sich an dem Geburtsdatum des Kindes und erfolgt in der Regel während den ersten fünf Werktagen nach der Geburt des Kindes.

Beispiel:

Geburtsdatum des Kindes ist der 16.8.2019. Geburtstag des Kindes ist also stets am 16. Tag in dem jeweiligen Monat.

Familiengeld wird spätestens am:

23.9.2020

23.10.2020

23.11.2020 etc. ausbezahlt.

Anspruch auf Familiengeld haben unter gewissen Voraussetzungen auch Tschechen, die nicht in Bayern, sondern in Tschechien wohnen, aber eine oder beide Elternteile haben in Bayern ein gültiges Arbeitsverhältnis.