Mutterschaftsgeld in Deutschland

Grundinformationen über das Mutterschaftsgeld in Deutschland:

Den Anspruch auf Mutterschaftsgeld von der gesetzlichen Krankenkasse haben Frauen, die freiwillig oder gesetzlich in Deutschland krankenversichert sind (d.b. in der Regel mit einem Arbeitsverhältnis in Deutschland) und damit auch Anspruch auf eine Krankenversorgung (ähnlich wie z.B. selbständige Personen in der CR) haben. Das Mutterschaftsgeld wird in der Zeitspanne 6 Wochen vor und 8 Wochen nach der Geburt des Kindes ausgezahlt.

Mutterschaftsgeld in Deutschland
Mutterschaftsgeld in Deutschland

Welche Personen haben Anspruch auf das Mutterschaftsgeld in Deutschland?

Damit Sie einen Anspruch auf das Mutterschaftsgeld aus Deutschland haben, muss eine von folgenden Bedingungen erfüllt werden:

  • Sie haben ein Arbeitsverhältniss in Deutschland (Vollzeit, nicht nur Nebenjob)
  • Das Arbeitsverhältniss wurde während der Schwangerschaft gekündigt
  • Das Arbeitsverhältniss begann in der Zeit, in der die Frau bereits in der Mutterschutzfrist war, und somit weniger wie 6 Wochen vor der geplanten Geburt
  • Sie sind ein Mitglied einer Krankenkasse mit Anspruch auf das Kranken geld

Ich helfe Ihnen gerne mit der Erledigung des Antrages auf das Mutterschaftsgeldin Deutschland. Im Falle Ihres Interesses um eine Beantragung des Mutterschaftsgeldes, kontaktieren Sie mich bitte unter:

Wie ist die Höhe des Mutterschaftsgeldes in Deutschland?

Das Mutterschaftsgeld beträgt höchstens 13EUR (dieser Anteil der Leistung wird von Ihrer Krankenkasse bezahlt) pro Kalendertag. Wenn Sie mehr verdienen, zahlt Ihr deutscher Arbeitgeber die Differenz- sog. Arbeitgeberzuschuss und gleicht Ihnen somit Ihr tägliches durchschnittliches Verdiensteinkommen aus.

Für welche Zeit wird das Mutterschaftsgeld in Deutschland ausbezahlt?

Der Anspruch aufdas Mutterschaftsgeld dauert die gleiche Zeit für welche er geleistet wird. Also in der Regel 6 Wochen vor der geplanten Geburt und 8 Wochen danach.

Was muss ich für den Antrag auf das Mutterschaftsgeld belegen?

Sie werden auf jeden Fall die Geburtsurkunde des Kindes brauchen. Wenn Sie die noch nicht erhalten haben, kann man in dem zuständigen Krankenhaus eine Bestätigung mit dem Datum der Geburt ausstellen lassen. Ohne diese Dokumente kann Ihnen die Höhe des Mutterschaftsgeldes nicht berechnet werden können.

Wie wird das Mutterschaftsgeld in Deutschland ausbezahlt?

Das Mutterschaftsgeld wird von Euerem Arbeitgeber ausbezahlt, und zwar in den gleichen Auszahlungsterminen wie bei der Auszahlung non einem normalen Lohn. In der Praxis bedeutet es, dass Sie den Arbeitgeberzuschuss automatisch erhalten.

Wann muss ich das Mutterschaftsgeld beantragen?

Am Besten ist es, wenn man das Mutterschaftsgeld im Voraus beantragt, und zwar noch minimal 7 Wochen vor der geplanten Geburt. Bei einer Mehrgeburt wird der Mutterschaftsurlaub nach der Geburt auf 12 Wochen verlängert. Genauso wird der Mutterschaftsurlaub bei verfrühten Geburten verlängert.

Das Mutterschaftsgeld kann man manchmal auch nach der Geburt beantragen. In diesem Fall wird automatisch die Geburtsurkunde des Kindes oder eine andere Bestätigung über seine Geburt vorgelegt.

Warum zahlt der Arbeitgeber zum Mutterschaftsgeld bei?

Weil die Höhe des Mutterschaftsgeldes in Deutschland oft niederiger ist, als die wirkliche Lohneinnnahme, bekommen die schwangeren Frauen und Frauen nach der Kindesgeburt während ihrer Zeit auch einen finanziellen Zuschussvon ihrem Arbeitgeber.

Wie hoch ist der Zuschuss zum Mutterschaftsgeld,der vom Arbeitgeber geleistet wird?

Arbeitgeber bezahlen einen Tagesbetrag in einer Höhe der Differenz zwischen Ihrem durchschnittlichen Nettoverdienst pro Kalendertag und dem Betrag von 13 EUR (Zuschuss von der Familienkasse), der sog. Arbeitgeberzuschuss.

Falls Sie zum Beispiel durchschnittlich einen Nettobetrag von 45 EUR verdient haben,bezahlt der Arbeitgeber: 45 -13 = 32 EUR am Tag. Der Betrag 32 EUR ist also der sog. Arbeitgeberzuschuss. Der Betrag 13 EUR ist das Mutterschaftsgeld.

Wie lange muss der Arbeitgeber den Zuschuss zum Mutterschaftsgeld auszahlen?

Der Anspruch auf den Zuschuss dauert für die ganze Zeit des Anspruches auf das Mutterschaftsgeld. In der Regel also 6 Wochen vor der geplanten Geburt und 8 Wochen nach ihr.

Wie berechnet man die Höhe des Mutterschaftsgeldes?

Die Höhe des Zuschusses zum Mutterschaftsgeld rechnet der Arbeitgeber aus Ihrem Netto Monatsverdienst in den letzten 3 Monaten, die Sie vor dem Beginn Ihres Anspruches (6 Wochen vor der geplanten Geburt) gearbeitet haben. Damit Sie die Höhe Ihres Mutterschaftsgeldzuschusses pro Tag errechnen können, müssen Sie die letzten 3 Nettomonatsgehälter addieren und diese durch die genaue Zahlt der Tage in diesen Kalendermonaten dividieren, also durch 90 oder 91 Tage und Sie haben den genauen Betrag für einen Tag Ihres Mutterschaftsgeldzuschusses.

Alle Informationen über das Mutterschaftsgeld in Deutschland wurden von den offiziellen deutschen Quellen übersetzt, und zwar:

https://www.elterngeld.net/mutterschaftsgeld.html

https://familienportal.de/familienportal/familienleistungen/mutterschaftsleistungen entnommen.